RegistrierungZum KalenderUser-MapMitgliederlisteSucheHäufig gestellte FragenLink UsShoutboxZur Startseite

Sarkoidose Forum » Diagnostik » Wie gehts weiter? » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
RuffRayder RuffRayder ist männlich
Mitglied


Dabei seit: 01 May, 2018

Wie gehts weiter? Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Schönen Guten Abend,
ich bin neu hier und wollte euch ein paar fragen stellen, weil ich sehr verunsichert bin.
Ich bin nach ca. 2 Monaten dauer Hustens, der teils immer schlimmer wurde, mit hustenanfällen wodurch ich einige Sekunden keine Luft bekomme, endlich mal zum Hausarzt gegangen, der sofort eine Blutuntersuchung, nen Lungenfunktionstest gemacht hat und mich zum Röntgen geschickt hat. Beim Röntgen wurden diese Knötchen auf meiner Lunge gefunden, nun muss ich morgen nochmal zum Arzt eine weitere Blutuntersuchung durchführen lassen. Der Arzt meinte schon das es vermutlich die Sarkoidose ist. Meine Frage, wie gehts dann weiter wenn sich das durch diese weitere Blutuntersuchung bestätigt ? Ich habe etwas Angst. Habe vom Arzt Noscapin polistirex bekommen damit der Husten sich etwas stillt, aber das zeug half am anfang kurz, nun garnicht mehr, gerade nach einer anstrengung, auch wenns nur Treppen steigen ist, wohne im Dachgeschoss eines 2 Stöckigen Hauses, huste ist heftig bis kurz vorm würgen und brechen.
Könnt ihr mich ein wenig beruhigen, mir tipps und tricks geben? Danke im voraus.
Mfg Martin


Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von RuffRayder am 01 May, 2018 21:47 30.

01 May, 2018 21:37 38 RuffRayder ist offline Email an RuffRayder senden Beiträge von RuffRayder suchen Nehmen Sie RuffRayder in Ihre Freundesliste auf
Christine64 Christine64 ist weiblich   Zeige Christine64 auf Karte
Mitglied


Dabei seit: 03 Sep, 2013

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Martin,
lies Dich hier mal ein wenig durch das Forum, da werden Dir sicher schon ein paar Fragen beantwortet. Sicherlich wirst Du auch von Deinem Arzt eine Bronchoskopie zur Sicherung der Diagnose empfohlen bekommen. Die solltest Du machen lassen und keine Angst, das hört sich schlimmer an, als es ist! Ich würde es jederzeit ohne zu Zucken wieder machen lassen.
Hast Du noch andere Symptome? Die Behandlung hängt immer sehr vom Beschwerdebild und der Beteiligung anderer Organe ab. Daher muss bei Sarkoidose auch immer Auge, Herz untersucht werden. Cortison ist sehr umstritten, bei den Ärzten aber oft und schnell verschrieben, manchmal ist abwarten besser bzw. man kann die Lunge auch wunderbar mit Cortisonspray, nach Bedarf auch kombiniert mit einem Bedarfsspray behandeln. Cortisontabletten sollten gut überlegt werden, aber manchmal muss es sein. Schau abends mal in die shoutbox, da findet sich oft jemand zum Unterhalten. Alles Liebe und Gute Christine


_______________
Das ist so selten, das haben Sie nicht...

01 May, 2018 22:16 02 Christine64 ist offline Email an Christine64 senden Beiträge von Christine64 suchen Nehmen Sie Christine64 in Ihre Freundesliste auf
Lisa Lisa ist weiblich   Zeige Lisa auf Karte
Mitglied


Dabei seit: 12 Feb, 2016

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Martin,

beruhige dich!

Es tut mir leid, ich fange jetzt gerade mit der unangenehmsten Untersuchung an - davor kommt i.d.R. noch anderes, was dann weiter unten steht. Halte durch beim Lesen Augenzwinkern
Um die Diagnose Sarkoidose absolut zu sichern wird normalerweise eine Bronchoskopie gemacht. Dabei schaut ein Lungenfacharzt mit Hilfe eines medizinischen Gerätes in die Lunge und nimmt Proben von den Knötchen, die dann gewebetechnisch im Labor untersucht werden. Das hört sich jetzt zwar nicht beruhigend an, aber du schläfst dabei und bekommst nix mit. Wenn der sog. histologische Befund da ist, dann bist du sicher.
Ich hoffe, du liest jetzt weiter.
Mit dem Husten ist es eine vertrackte Sache. Es kommt ein Hustenreiz (als hätte man eine Feder verschluckt z.B.) und du hustest, dabei verengt sich dein Bronchialsystem, welches mit kleinen Flimmerhärchen ausgestattet ist (die transportieren normalerweise Staub, Sekret etc. nach draußen). Diese Flimmerhärchen stoßen dann aufeinander und reizen sich quasi gegenseitig. Das löst erneuten Hustenreiz aus und dies kann sich dann bis zum Erbrechen steigern. Das ist großer Mist. Für dich ist wichtig, möglichst nicht ins Husten zu kommen, was leichter gesagt als getan ist, denn deine Bronchien sind bereits gereizt. Wenn du hustest, versuch ein- oder zweimal kräftig zu husten, mehr nicht. Trink etwas warmes in kleinen Schlucken und atme bei Hustenattacken eher oberflächlich, damit der Hustenreiz sich nicht verstärkt. Wichtig ist, dass du doppelt so lange ausatmest wie du einatmest. Das tiefe und lange Ausatmen erweitert die Bronchien wieder (hast du vielleicht schon mal bei Asthmakranken gesehen) und der Hustenreiz lässt etwas nach.Ansonsten - ausserhalb der Hustenanfälle - atme so tief wie du es immer tust, aber nur bis der Hustenreiz beginnt. Das Antitussivum (Hustenmittel), das dein Arzt dir verschrieben hat, verliert seine Wirkung nach einigen Stunden, so dass du es mehrmals am Tag nehmen musst. Anstrengungen solltest du z.Zt. vermeiden. Also renn die Stufen zu deiner Wohnung nicht hoch, sondern gehe sehr gemächlich mit Pausen und atme ruhig und so tief durch, dass kein Hustenreiz entsteht.
Hast du überhaupt so lange gelesen?
Ich setze noch einen drauf. Augenzwinkern
Du wirst mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zum Lungenfacharzt geschickt, wenn nicht, bitte darum. Dieser macht Lungenfunktionstests - die sind nicht so schlimm. Und er verschreibt dir dann entsprechende Medikamente, die ein gereiztes und belastetes Bronchialsystem beruhigen. Da gibt es zum einen Dosieraerosole, die die Bonchien weit stellen und auch Cortison, was Entzündungen nimmt. Ob du ein Kandidat für eine Cortisoneinnahme als Tabletten bist, werden deine Ärzte nach den Befunden und nach deinem Leidensdruck entscheiden.
Ich selbst kenne deine Symptome aus eigener Erfahrung. Ich habe mich gegen die Einnahme von Cortison in Tbl.form entschieden (hierzu findest du im Forum auch einige Berichte), nehme aber seit einer (effektiven) Reha-Maßnahme zweierlei Dosieraerosole. Nach wenigen Wochen der Einnahme ging es mir besser.
Die Sarkoidose ist immer verschieden. Daher ist es wichtig, dass erst einmal die Diagnosen gestellt werden. Man behandelt i.d.R. nicht ins Blaue hinein, weil es Symptome verschleiert. So brauchst du ein wenig Geduld. Aber sei zuversichtlich und hab Mut!

Liebe Grüße


_______________
Lisa🐢

01 May, 2018 22:23 26 Lisa ist offline Email an Lisa senden Beiträge von Lisa suchen Nehmen Sie Lisa in Ihre Freundesliste auf
RuffRayder RuffRayder ist männlich
Mitglied


Dabei seit: 01 May, 2018

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Christine64 und Lisa, vielen dank für eure Antworten.

Zitat:
Hast Du noch andere Symptome?

Gelenkschmerzen und glaube auch Gewichtsabnahme, die jetzt nicht so negativ ist *lach
An meinen Augen oder Herzen habe ich bisher nichts festgestellt. Danke dir auch alles Liebe und Gute


Zu Lisa, danke dir für den Ausführlichen Text, den ich natürlich komplett bis zum Schluss gelesen habe. Die Tabletten nehme ich 3x täglich in Abständen von 8 Stunden. Anstrengungen lassen sich momentan leider nicht vermeiden, das ich für einen Reifenhändler arbeite und momentan ja leider die Reifensaison besteht. Das mit der Atmung werde ich sicher auf die schnelle nicht umsetzen können.
Ist es schwer auf Sarkoidose, falls bestätigt, eine Reha freigabe zu bekommen?

Danke nochmals für eure Hilfe.
Mfg Martin


P.S. Naja ich habe meinen Vater vor ca. 2 Jahren durch Lungenkrebs verloren und in meiner Familie gibt es wohl Herzprobleme, wie ich durch meine Mutter vor kurzem aufgeklärt wurde. Außerdem wurde ich vor etwas mehr als 2 Monaten zum 2. mal Vater, da macht einem jede Krankheit, ob groß oder klein, Sorgen, aber danke das ihr mir die Angst nehmen wollt.


Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von RuffRayder am 01 May, 2018 22:49 05.

01 May, 2018 22:45 43 RuffRayder ist offline Email an RuffRayder senden Beiträge von RuffRayder suchen Nehmen Sie RuffRayder in Ihre Freundesliste auf
Lisa Lisa ist weiblich   Zeige Lisa auf Karte
Mitglied


Dabei seit: 12 Feb, 2016

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Martin,

in deinem Alter eine Sarko zu bekommen, ist schon eine Hausnummer, denn sie kann körperlich stark einschränken. Das wiederum schlägt auf die Psyche und der Untersuchungsmarathon ist auch zehrend. Ich bin über 50, die Kinder sind aus dem Haus, das läuft dann anders - irgendwie entspannter. Stell dich darauf ein, wenn es eine Sarko ist, dass du Zeit zum regenerieren brauchst und viel Geduld. Aber es wird laufen.

Man untersucht bei Sarkoidose immer Augen und Herz mit, um nichts zu übersehen, denn die Sarko setzt sich auch gerne mal auf diese beiden Organe. Sollte dies so sein, ist eine orale (also Tabletten) Gabe von Cortison unumgänglich. Ist es nicht so, schaust du gemeinsam mit deinem Arzt, wie ihr es handhaben wollt.

Ich hatte bei der Diagnose Sarkoidose überhaupt keine Probleme, eine Reha zu bekommen und bislang wird dies auch so gehandhabt, dass mgl. zügig eine Reha gewährt wird.
Du solltest aber erst einmal einen Schritt nach dem anderen gehen und zunächst Diagnose und Sicherung dieser Diagnose abwarten.

Es gibt inzwischen viele Möglichkeiten. Aber eben: immer der Reihe nach !

Alles Gute für dich und deine Familie wünscht dir


_______________
Lisa🐢

02 May, 2018 22:08 23 Lisa ist offline Email an Lisa senden Beiträge von Lisa suchen Nehmen Sie Lisa in Ihre Freundesliste auf
RuffRayder RuffRayder ist männlich
Mitglied


Dabei seit: 01 May, 2018

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Lisa, danke für deine Antwort.
Zu meinem Alter, habe überall gelesen das die Sarkoidose im alter von 20-40 auftreten soll, da bin ich mit meinen noch 32 doch eigentlich gut dabei oder nicht?
Meine abschließenden Blut Ergebnisse sind leider noch nicht da, hoffe das sie am Montag da sind. Dann werde ich wohl die gewissheit haben.
Mein Husten ist deutlich besser geworden, ohne Tablette, woran liegt das ? Lässt die Sarko langsam nach oder war ich in einem Schub als es so schlimm war?
Bin gespannt wie es weiter geht.
Danke für eure Hilfe.
Danke wünsche dir auch weiterhin alles gute.
MfG
Martin


05 May, 2018 17:56 27 RuffRayder ist offline Email an RuffRayder senden Beiträge von RuffRayder suchen Nehmen Sie RuffRayder in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Sarkoidose Forum » Diagnostik » Wie gehts weiter? » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 2693 | prof. Blocks: 176 | Spy-/Malware: 319
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de

Impressum | Datenschutzerklärung

Powered by Burning Board Lite 1.0.2pl3 © 2001-2007 WoltLab GmbH