RegistrierungZum KalenderUser-MapMitgliederlisteSucheHäufig gestellte FragenLink UsShoutboxZur Startseite

Sarkoidose Forum » Azathioprin » Frage zu Azathioprin und Verträglichkeit » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
deepblue deepblue ist männlich
Mitglied


Dabei seit: 27 Jul, 2017

Frage zu Azathioprin und Verträglichkeit Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo,
nachdem ich dieverse Sachen über Azathioprin im Forum und bei Google gelesen habe, bin ich überhaupt nicht mehr davon überzeugt. Gibt es jemanden der Sarkoidose und bei dem das Azathioprin einen positiven Effekt hat?

Ab nächste Woche soll ich das Azathioprin drei mal täglich 50 mg einnehmen zu meinen Cortison 15 mg.

Bin dann mal gespannt ob eine Entzündungswerte dann runter gehen.

Welche Erfahrungen hat Ihr mit dem Medikament?


12 Apr, 2018 07:06 54 deepblue ist offline Email an deepblue senden Beiträge von deepblue suchen Nehmen Sie deepblue in Ihre Freundesliste auf
Lila Lila ist weiblich   Zeige Lila auf Karte
Mitglied


Dabei seit: 13 May, 2013

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo deepblue,

ich kann gut verstehen, dass Du verunsichert bist und Aza gegenüber auch kritisch. Das war ich anfangs auch und ich finde es auch gut so, dass man sich Gedanken macht, über die Medikamente, die man einnimmt.

Ich habe mit Azathioprin gute Erfahrungen gemacht. Ich nehme es seit ca. 1 Jahr, vertrage es gut und konnte damit Kortison einsparen und meine Entzündungswerte haben sich gebessert.
Aber, das gilt eben nur für mich. Egal wo Du schaust, ob bei Facebook oder hier,Du wirst immer gute und schlechte Beispiele finden. Letztlich musst Du entscheiden.
Nur auf die Dauer hohe Dosen Kortison einzunehmen, ist auch schwierig, deshalb habe ich mich auch darauf eingelassen und es wie gesagt, nicht bereut.

Wichtig ist, dass dein Arzt ,anfangs sogar wöchentlich, deine Leberwerte kontrolliert. Ich habe Glück gehabt, bei mir ist es nicht auf die Leber gegangen.
Ebenso wichtig zu wissen, es wirkt nicht sofort, das heißt du wirst einige Monate das Kortison und Azathioprin gleichzeitg nehmen müssen, bis sich langsam ein Spiegel aufbaut und Du dann das Kortison reduzieren kannst.


_______________
Liebe Grüsse

Lila

12 Apr, 2018 10:12 39 Lila ist offline Beiträge von Lila suchen Nehmen Sie Lila in Ihre Freundesliste auf
deepblue deepblue ist männlich
Mitglied


Dabei seit: 27 Jul, 2017

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Lila,
vielen Dank für deine schnelle Antwort. Darf ich Fragen wieviel Aza du täglich nimmst und wieviel Cortison?

Meine Entwündungswerte sind extrem hoch. Hinzu kommt auch noch das ich Lungenhochdruck habe. Der Lungenhochdruck wurde bei einer Herzkatheteruntersuchung festgestellt. Nach langem hin und her sagte man mir, dass wir einen Versuch mit Aza probieren 3 x 50 mg täglich und Cortison. Eigentlich müsste ich auch was fürs Herz nehmen, aber man startet nun mit dem Aza.

Wie läuft das mit der regelmäßigen Kontrolle des Blutbildes. Muss das jede Woche kontrolliert werden? Welche Werte bei der Blutuntersuchung sind wichtig?

Im Arztbericht steht: Sarkoidose mit deutlichen Zeichen der Entzündung in beiden Lungen, insbesondere in den Konsolidierungen. Geringe Anreicherung in den Lymphknoten.

Momentan bekomme ich auch schon bei geringer Belastung keine Luft. Müde oder abgeschlagen bin ich hingegen nicht.


Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von deepblue am 12 Apr, 2018 10:34 42.

12 Apr, 2018 10:33 56 deepblue ist offline Email an deepblue senden Beiträge von deepblue suchen Nehmen Sie deepblue in Ihre Freundesliste auf
Lila Lila ist weiblich   Zeige Lila auf Karte
Mitglied


Dabei seit: 13 May, 2013

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Natürlich darfst Du fragen, deepblue. ja

Ich bin mit 75 mg Aza angefangen und 7,5 mg Kortison. Mittlerweile nehme ich 100 mg Aza und 4 mg Kortison.

Ich nehme die Dosis auf einmal, ob das Vor- und Nachteile hat, kann ich dir nicht sagen.

Die Blutkontrollen waren anfangs 4 Wochen lang 1x wöchentlich und es wurden nur die Leberwerte kontrolliert. Danach wurden die Kontrollen ausgedehnt und zur Zeit nur noch alle 2 Monate, dann aber alle Blutwerte.


_______________
Liebe Grüsse

Lila

12 Apr, 2018 11:09 12 Lila ist offline Beiträge von Lila suchen Nehmen Sie Lila in Ihre Freundesliste auf
Tamara Tamara ist weiblich   Zeige Tamara auf Karte
Mitglied


Dabei seit: 28 Jan, 2013

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo
Ich habe mit 150mg in 3 Dosen angefangen um nach 2 Schüben von der hohen(30mg) Kortisondosis runterzukommen. Nachdem meine Sarkoidose in 4 Organen nachgewiesen wurde, war ich zu allem bereit. Die Blutuntersuchung anfänglich wöchentlich, dann alle 10 Tage,später alle 4 Wochen. Es wurde ein großes Blutbild , Leberwerte , Elektrolyte und CRP nach Vorgabe der Uniklinik kontrolliert. Ich nahm es 5 Jahre lang, leider litt meine Leber stark darunter. Nun brauche ich 5mg Kortison alös Erhaltungsdosis und zusätzlich Daxas für meine EAA. Eigentlich kommen beide Krankheitsbilder nicht gleichzeitig vor. Ich bin eine der wenigen Ausnahmen im deutschsprachi. Raum
Viel Erfolg
Tammy


19 Apr, 2018 17:55 39 Tamara ist offline Email an Tamara senden Beiträge von Tamara suchen Nehmen Sie Tamara in Ihre Freundesliste auf
deepblue deepblue ist männlich
Mitglied


Dabei seit: 27 Jul, 2017

smile Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo,
habe am Montag den 16.04.2018 mit der Einnahme von Aza 3 x 50 mg und 15 mg Cortison begonnen. Nebenwirklungen bis jetzt keine. Scheine das Aza gut zu vertragen. Ende der Woche werde ich nun zum Hausarzt und mal ein großes Blutbild erstellen lassen.

Man sagte mir, dass es schon 8 Monate dauern kann,
bevor man etwas von dem Medikament merkt.

Ich hoffe, dass man bei den Lungenfunktionstests vielleicht eine Änderung sehen kann. Wir werden sehen! =)


23 Apr, 2018 09:40 11 deepblue ist offline Email an deepblue senden Beiträge von deepblue suchen Nehmen Sie deepblue in Ihre Freundesliste auf
2003sarco 2003sarco ist männlich
Mitglied


Dabei seit: 02 Oct, 2017

Problemenach 10 Monaten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von deepblue
Hallo,
habe am Montag den 16.04.2018 mit der Einnahme von Aza 3 x 50 mg und 15 mg Cortison begonnen. Nebenwirklungen bis jetzt keine. Scheine das Aza gut zu vertragen. Ende der Woche werde ich nun zum Hausarzt und mal ein großes Blutbild erstellen lassen.

Man sagte mir, dass es schon 8 Monate dauern kann,
bevor man etwas von dem Medikament merkt.

Ich hoffe, dass man bei den Lungenfunktionstests vielleicht eine Änderung sehen kann. Wir werden sehen! =)

Also bei mir hat es so sechs Monate gedauert, bis es voll wirksam war. Nun mache sollen ja damit über Jahre gut damit zurecht kommen. Nach einem 3/4 Jahr dachte ich, dass dies auch bei mir der Fall ist und wollte eigentlich die Abstände der Blutbildkontrollen deutlich erhöhen. Allerdings gingen ziemlich zeitgleich die Probleme los. Die stieg die Lipase dann massiv an (Pankratitis) und die Leukozyten immer stärker ab (trotz Dosisreduktion initial 2mg/kg/tag) so dass ich nur noch absetzen konnte, vgl meinen Bericht http://www.sarkoidose-forum.de/thread.ph...32050#post32050
Ich kann nur raten auch nach längerer Anwendung da noch wachsam zu sein. Auch Aza ist nicht ohne.


06 May, 2018 23:24 45 2003sarco ist offline Email an 2003sarco senden Beiträge von 2003sarco suchen Nehmen Sie 2003sarco in Ihre Freundesliste auf
deepblue deepblue ist männlich
Mitglied


Dabei seit: 27 Jul, 2017

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

@2003sarco

Wie ich deinem Bericht entnehmen kann, hat das Aza bei dir nicht zu dem gewünschten Effekt geführt. Wie ist das mit Olmesartan und Minocyclin? Bei mir verhält sich die Sarkoidose so das die Entzündungswerte immer sehr hoch sind. Zusätzlich die Lympfknoten und das Lungengewebe immer entzündet ist.

Nehmen seit 97 immer mal wieder Cortison, aber eine Besserung gab es bis jetzt noch nicht.


11 May, 2018 11:30 47 deepblue ist offline Email an deepblue senden Beiträge von deepblue suchen Nehmen Sie deepblue in Ihre Freundesliste auf
2003sarco 2003sarco ist männlich
Mitglied


Dabei seit: 02 Oct, 2017

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von deepblue
@2003sarco

Wie ich deinem Bericht entnehmen kann, hat das Aza bei dir nicht zu dem gewünschten Effekt geführt. Wie ist das mit Olmesartan und Minocyclin? Bei mir verhält sich die Sarkoidose so das die Entzündungswerte immer sehr hoch sind. Zusätzlich die Lympfknoten und das Lungengewebe immer entzündet ist.

Nehmen seit 97 immer mal wieder Cortison, aber eine Besserung gab es bis jetzt noch nicht.

Nun Aza hat schon einigermaßen gewirkt, aber die Nebenwirkungen wurden dann extrem gefährlich.
Nun 97 da kämpft du ja schon 6 Jahre länger als ich. Bei mir hat es mit der Lunge angefangen. mit Olme. war die dann aber recht stabil.
Die Entwicklung der Entzündungswerte habe ich ja im Folgebeitrag dargestellt. Aktuell bin ich bei CRP bei 3,9 (Norm bis 5,0).
Da man bei der Sarcoidose ja nicht die Ursache kennt könnte die Krankheit durchaus unterschiedliche Ursachen haben und dementsprechend auch die Medikamente entsprechend unterschiedlich wirken. Und es gibt nicht wirlich ein Medikament mit dem sich die Krankheit optimal behandeln lässt. Aktuell scheint bei mir aber die Olme. Variante doch der beste Kompromiss zu sein. Wenentlich war für mich, dass ich feststellte, dass mit genügend Salz die Verträglichkeit weit besser wurde und ich so die Dosis ausreichend hoch wählen konnte (4x 40 mg/d bin aber groß und entsprechend schwer) Weiterhin ist das Olme. sicher wichtiger als das Mino. Mehr Infos gerne, aber jetzt wird der beitragsonst zu lang.


11 May, 2018 23:12 30 2003sarco ist offline Email an 2003sarco senden Beiträge von 2003sarco suchen Nehmen Sie 2003sarco in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Sarkoidose Forum » Azathioprin » Frage zu Azathioprin und Verträglichkeit » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 2850 | prof. Blocks: 177 | Spy-/Malware: 348
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de

Impressum | Datenschutzerklärung

Powered by Burning Board Lite 1.0.2pl3 © 2001-2007 WoltLab GmbH