RegistrierungZum KalenderUser-MapMitgliederlisteSucheHäufig gestellte FragenLink UsShoutboxZur Startseite

Sarkoidose Forum » Lunge » Sarkoidose und Arbeit mit Staub und Schimmel » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Juni
Mitglied


Dabei seit: 02 Jun, 2019

Sarkoidose und Arbeit mit Staub und Schimmel Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo guten Tag

Ich bin neu hier angemeldet.
Bei mir wurde eine chronische Lungensarkoidose mit Beteiligung der Lymphknoten diagnostiziert.
Derzeit wírd nur beobachtet, keine Therapie. Solange es irgendwie geht möchte ich auch darauf verzichten, aus Angst vor einem Cushing Syndrom.
Nun wende ich mich hier an Euch, da ich mir hiermit eine neutrale Meinung erhoffe und mich auch einfach einmal auskotzen und möchte/muss.
Alles in allem fühle ich mich auch durch meine Umgebung nicht sehr ernst genommen und alleine gelassen, da man ja nicht krank aussieht.
Ich arbeite nun schon seit längerem in einem Betrieb, wo ich täglich sehr viel Staub ausgesetzt bin und auch immer wieder verschimmelte Materialien reinigen muss.
Ich arbeite teils mit Mundschutz, doch trotz diesem mache ich mir große Sorgen meine gesundheitliche Situation mit diesem Job zu verschlimmern. Außerdem ekelt es mich jeden Tag so sehr, dass ich oftmals kurz davor bin mich bei der Arbeit zu übergeben.
Mit meinem Arzt habe ich vor einigen Wochen darüber gesprochen, er schrieb mich damals für 1 Woche krank.
Der Versuch eine andere passende Arbeit zu finden, schlug leider bisher fehl.
Meine derzeitige Situation belastet mich auch psychisch so sehr, dass ich überlege auch ohne einen neuen Job zu kündigen.
Ich würde ca. 3 Monate ohne Einkommen um die Runden kommen.
Was soll ich nur tun!? Ich habe Angst auch in Zukunft keine geeignete Arbeit zu finden, auch wegen den häufigen Arztbesuchen wegen der Sarko.
Arbeitsamt leitet meist nur mehr an Leiharbeitsfirmen weiter oder in den früheren erlernten Beruf (ebenfalls Staubbelastung), bevor man eine Umschulung bekommen würde. Dies möchte ich verhindern, weshalb ich mich auch noch immer in meiner Situation befinde.
Oder denkt Ihr diese Staubbelastung wäre bei einer Sarkoidose gar nicht soo schlimm, weil diese ja durch eine Fehlregulation des Immunsystemes ausgelöst wird und ich mache mir da zu große Sorgen?

Vielen Dank an Euch!


02 Jun, 2019 13:20 40 Juni ist offline Email an Juni senden Beiträge von Juni suchen Nehmen Sie Juni in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Sarkoidose Forum » Lunge » Sarkoidose und Arbeit mit Staub und Schimmel » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 2443302453029 | prof. Blocks: 188 | Spy-/Malware: 665
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de

Impressum | Datenschutzerklärung

Powered by Burning Board Lite 1.0.2pl3 © 2001-2007 WoltLab GmbH